PVG mbH Weimarer Land

Linienverkehr ● Schülerverkehr ● Sonderfahrten

Geschichte

 

Vorgeschichte der Omnibusverkehrsgesellschaft Weimar mbH

Die Omnibusverkehrsgesellschaft Weimar mbH (OVG) ist ein Unternehmen mit Tradition
und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, deren Beginn in den 1920er Jahren liegt,
als die erste Linie von Weimar über Bad Berka nach Blankenhain in Betrieb genommen wurde.
Darauf folgend wurden Schritt für Schritt weitere Linien ins Umland von Weimar befahren.
Die OVG Weimar war seitdem Konzessionär auf Linien in Weimar und Umgebung.
Zu DRR-Zeiten wurde die Personenbeförderung im Einzugsgebiet von sogenannten
Meisterbereichen Personenverkehr des VEB Kraftverkehr Weimar sichergestellt.

 

 

Nach der politischen Wende 1990 wurden diese Bereiche kommunalisiert,
sodass zum 01.01.1991 die OVG Weimar am Standort Wallendorfer Str. 27 gegründet wurde.
Sie war seitdem verlässlicher Partner im ÖPNV im Süd-Westkreis des Weimarer Landes.
Bis ins Jahr 2010 wurden auch Teile des Kreises Sömmerda bedient.
Ende 2012 waren 30 Fahrzeuge im Bestand gelistet sowie 36 Mitarbeiter beschäftigt.

 

 

 

Vorgeschichte der Personenverkehrsgesellschaft mbH Apolda

Der 5. September 1909 ist der Geburtstag des öffentlichen Personennahverkehrs (kurz ÖPNV) in Apolda.
Die erste Linie zwischen Apolda und Jena hatte den Betrieb aufgenommen. Am Hotel Thüringer Hof (die gleichnamige Haltestelle existiert noch immer) hatte der Bus damals sein Depot.
Im Jahre 1925 wurde zwischen der damaligen Omnibusverkehrsgesellschaft mbH Apolda und der Stadt Apolda ein Vertrag über ein zu schaffendes Netz von Omnibuslinien geschlossen, zu dessen Mittelpunkt die Stadt Apolda liegen sollte.

 

 

Zu DDR-Zeiten wurden Privatunternehmen verstaatlicht
und es gab bis Ende 1989 den VEB Kraftverkehr Weimar mit dem Betriebsteil Apolda. Im Jahre 1990 gründete sich der Betriebsteil Apolda als Kraftverkehr Apolda GmbH neu. Mit der wirtschaftlichen Neuordnung in den neuen Bundesländern wurde 1992 die Personenverkehrsgesellschaft Apolda mbH vom damaligen Kreis Apolda neu gegründet.
Die vorhandene Busflotte und das Grundstück im Flurstedter Marktweg 10 wurde der Gesellschaft von der Treuhandanstalt Berlin übertragen.

 

 

Auf dem Grundstück entstand zwischen 1994 und 1996 ein neuer Omnibusbetriebshof als solide
Grundlage für einen attraktiven und wirtschaftlich starken ÖPNV. Die Stadt Apolda baute 1994 einen neuen Busbahnhof. Von 1992 bis heute erfolgt eine kontinuierliche Erneuerung des Fuhrparks, welche das Beförderungsniveau ständig verbessert. Bis Ende 2012 waren 32 Busse im Bestand und 45 Mitarbeiter beschäftigt. Seit April 2006 sind wir Mitglied im Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT).

 

 

 

Verschmelzung zur Personenverkehrsgesellschaft mbH Weimarer Land

Zum 1. Januar 2013 wurde eine vom Kreistag Weimarer Land beschlossene Verschmelzung vollzogen.
Dabei wurden die Omnibusverkehrsgesellschaft Weimar mbH und die Personenverkehrsgesellschaft mbH Apolda zur Personenverkehrsgesellschaft mbH Weimarer Land. Heute ist im Flurstedter Marktweg 10 der Hauptsitz. Der Standort Wallendorfer Straße in Weimar wurde mit der Verschmelzung zum Betriebsteil.




 

Durch die Zusammenlegung der beiden Unternehmen hat sich im Weimarer Land ein kompetentes
Nahverkehrsunternehmen entwickelt. Rund 75 Mitarbeiter zählen wir seit dem, deren Aufgabe und
Motivation es ist, Sie zuverlässig und sicher an ihr Ziel zu bringen.
Die PVG mbH Weimarer Land ist seit ihrer Gründung 100-prozentiges Eigentum des Landkreises
Weimarer Land und damit ihr Partner in Sachen Mobilität in der Region.

Aktuell betreibt die Personenverkehrsgesellschaft mbH Weimarer Land 39 Linien, darunter drei Stadtbuslinien und erbringt damit, zusammen mit ihren Subunternehmern eine jährliche Fahrleistung von etwa 3 Millionen Fahrplankilometern.

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung OK Verstanden